„Tea Rooms: mujeres obreras“ – eine kleine persönliche Leseempfehlung

Boa noite a todos!

Im Folgenden würde ich Euch gerne eine kleine aber feine Lektüre ans Herz legen, auf welche ich im Rahmen meiner Abschlussarbeit gestoßen bin und in die mich schwer verliebt habe. Falls Ihr Euch für spanische Frauenliteratur interessiert oder Ihr die fabelhafte Serie „Las chicas del cable“ auf Netflix gesehen habt, so könnte der gesellschaftskritische Roman

Tea Rooms. Mujeres obreras

der Madrider Autorin Luisa Carnés aus dem Jahre 1934, also zu Zeiten der Zweiten Republik veröffentlicht, Euch ein besonderes Lesevergnügen bereiten.

IMG_6905

Der Klappentext auf der Rückseite der 2016 neu aufgelegten Version des Verlags Hoja de Lata in Gijón soll Euch an dieser Stelle einen kleinen Einblick gewähren:

Corren los años treinta en Madrid y las trabajadoras de un distinguido salón de té cercano a la Puerta del Sol ajustan sus uniformes para comenzar una nueva y fatigosa jornada laboral. Antonia es la más veterana de todas, aunque nunca nadie le ha reconocido su competencia. A la pequeña Marta la miseria la ha vuelto decidida y osada. Paca, treintañera y beata, pasa sus horas de ocio en un convento cercano a su casa, y Laurita, la ahijada del dueño, se tiene por una ‚chica moderna‘. El jornal de tres pesetas no les da para vivir a ninguna, pero todas callan, no vaya a ser… Están acostumbradas a callar: frente al jefe, frente al marido, frente al padre. A callar sus deseos con la adormidera de la religión. Únicamente Matilde tiene ese ‚espíritu revoltoso‘ que tanto reclama la narradora cuando consigue colarse entre la cháchara jovial de las chicas. Autora invisibilizada de la Generación del 27, Luisa Carnés escribió esta portentosa novela social rompiendo los esquemas narrativos de la época. Una voz fundamental para acercarnos a la realidad de las mujeres españolas de comienzos del siglo XX.

‚¿Cómo puede ser que no conociéramos a Luisa Carnés? Su novela Tea Rooms es impresionante.‘ (Laura Freinas)

‚Con un siglo de retraso, a Luisa Carnés se la ha reconocido como la gran novelista de la Generación del 27.‘ (Elena Medel, InfoLibre)

Das Besondere an diesem Werk liegt in meinen Augen neben der fortwährenden und realitätsnahen Aktualität des Themas bei der Autorin und ihrer persönlichen Lebensgeschichte selbst, die sie im Allgemeinen in ihren Werken stets verarbeitet und dem Leser so einen Einblick in historisch-soziale Kontexte zu ermöglichen vermag. Als eine der Arbeiterklasse und dem PCE (Partido Comunista España) angehörenden schreibenden Frau, fällt Luisa Carnés durch das typische Raster der gelehrten, vorwiegend männlichen Autorenschaft einer Generación del 27 mit Dichtern wie Lorca oder Alberti durch und findet erst ab dem 21. Jahrhundert, nicht zuletzt dank ihres Enkels Juan Ramón Puyol, postmortum in der spanischen Literatur erneut Gehör.

oie_WGFH4fkE4ojb(Quelle: http://www.jotdown.es/2017/10/colorear-a-luisa-carnes/)

Bisher lässt sich eher wenig zur Autorin und ihren Werken im Netz oder in Büchern finden. Wissenschaftliche Artikel o.ä. sind nur auf Spanisch verfasst. Ihre Marginalisierung in Europa lässt sich u.a. dadurch begründen, dass sie nach dem Ausbruch des Bürgerkrieges 1936 mit ihrer Familie ins Exil nach Mexiko flüchtete, wo sie bis zu ihrem verfrühten Tod bei einem Autounfall im Jahre 1964 mit ihr lebte und dort publizierte.

Veendam-2Carnés mit ihrem Sohn auf dem Schiff, welches sie nach Mexiko brachte. (Quelle: s.o.)

 

Ich möchte Euch nicht zuviel vorwegnehmen, mache deswegen an dieser Stelle Schluss für heute und hoffe, dass ich den einen oder anderen hispanischen Literaturinteressierten ohne zu weit ins Detail zu gehen ein wenig neugierig machen konnte. Diesen Roman von lediglich knapp 200 Seiten zu lesen, lohnt sich allenfalls und stellte zumindest für mich eine zum Nachdenken anregende und persönliche Bereicherung dar.

Meine Frage zum Schluss an Euch wäre, ob jemand schon einmal von dieser Autorin gehört oder gelesen hat, und falls ja, in welchem Kontext? – Das würde mich sehr interessieren.

Até à próxima vez,

Sara

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s